PRODUKTBESCHREIBUNG BIO-PRODUKTE

 

Bio-Weizen Halbweissmehl

Für hellere Brote oder zum Mischen mit anderen Mehlsorten, Zopf, Pizza, Kuchen, und vieles mehr  

Das Weizenmehl hat sehr gute Backeigenschaften und wird deshalb gerne für eine breite Palette an Gebäcken verwendet. Es sorgt für gutes Gelingen und belohnt mit einem schönen Volumen. Mit „Titlis“ bauen wir eine alte Sorte an, die über ein sehr gutes Aroma verfügt. Auch erhoffen wir uns eine allgemein bessere Verträglichkeit als beim handelsüblichen Weizenmehl. Tipp: Brote aus Weizenmehl schmecken auch hervorragend mit anderen Mehlsorten (z.B. mit Dinkel- und Roggenmehl gemischt).   zurück 

 

Bio-Weizen Ruchmehl

Für Brote mit einer knusprigen Krume, zum Mischen mit anderen Mehlen, für pikante oder fruchtige Kuchen und Wähen, Magenbrot und vieles mehr

Grundsätzlich gilt: Je dunkler das Mehl, desto schmackhafter und gesünder die Backware. Ruchmehl ist ein nahrhaftes Mehl mit einem hohen Gehalt an Eiweiss, Mineralstoffen und Vitaminen. Es besteht aus Teilen des Mehlkörpers und einem hohen Schalenanteil des Korns. Nahrungsfasern und Ballaststoffe sorgen für eine gute Wasseraufnahme (hohe Hydration) und halten das Brot lange frisch.  zurück 

 

Bio-Weizen Grahammehl

Für Grahambrote oder zum Mischen mit anderen Mehlsorten, für klassische Sandwiches, knusprige Croutons, Knäckebrot

Der Name „Grahambrot“ geht zurück auf den amerikanischen Arzt Sylvester Graham (1794-1851). Damals handelte es sich um ein Brot aus ungesiebtem, feingeschrotetem Vollkornweizen, ohne Treibmittel und Salz. Der Begriff "Graham" bürgt auch heute noch für ein vollwertiges Brot mit fein gemahlenem Vollkornschrot und ganz vielen Ballaststoffen. Der Begriff wird heutzutage aber freier gebraucht und bezieht sich oft nur auf den Ausmahlungsgrad des Mehls.  zurück 

 

Bio-Dinkel Halbweissmehl

Für Brote in vielen Variationen, für pikante und fruchtige Kuchen und vieles mehr

In keinem anderen Getreide stecken so viele gesunde Nährwerte wie im Dinkel. Generell kann man mit Dinkelmehl alles backen, was das Herz begehrt. Rezepte mit Weizenmehl können 1:1 übernommen werden, denn der hohe Kleber- und Eiweißgehalt verleiht Dinkelmehl beste Backeigenschaften. Zu beachten wäre nur, dass der Teig nicht „überknetet“ wird. Dadurch verliert er nämlich seine Struktur und das führt dazu, dass ein Teil der Flüssigkeit wieder aus dem Teig austreten kann und er klebrig und feucht wird. Am besten wird ein Teig aus Dinkelmehl langsam und schonend geknetet und das Wasser nach und nach hinzugefügt. So lässt sich auch leichter erkennen, ob die im Rezept angegebene Menge an Flüssigkeit ausreichend ist oder ob lieber noch etwas Wasser hinzugefügt werden soll.  zurück 

 

Bio-Dinkel Ruchmehl

Für rustikale Brote oder zum Mischen mit anderen Mehlen, Pizza, pikante und fruchtige Kuchen, und Wähen, Magenbrot und vieles mehr

Für die Herstellung unseres Dinkelmehls bauen wir mit „Oberkulmer“ eine alte, reine Schweizer Dinkelsorte von 1948 an, die im Handel als Ur-Dinkel bekannt ist. Dinkel ist sehr beliebt. Er besitzt einen hohen Eiweißanteil und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Schon Hildegard von Bingen (1098-1179) beschäftigte sich ausgiebig mit dem Dinkel und empfahl ihn gegen verschiedene Krankheiten und zur Stärkung des Immunsystems.   zurück 

Bio-Dinkel Vollkornmehl

Für dunkle, rustikale Brote oder zum Mischen mit helleren Mehlen

Die Körner sitzen beim Dinkel fest in Spelzhüllen. Im Gegensatz zu anderen Getreiden reicht das Dreschen nicht aus, um die Körner von den Spelzen zu lösen, sondern sie müssen voneinander getrennt werden. Diesen erhöhten Arbeitsaufwand nennt man Röllen. Eine Arbeit, die vom Müller viel Sorgfalt und Fingerspitzengefühl erfordert und Hauptgrund dafür ist, warum Dinkelmehl teurer ist als Weizenmehl. Die erhöhten Kosten stehen aber in einem ausgewogenen Verhältnis, wenn man den gesundheitlichen Nutzen bedenkt – und nicht zu vergessen den Geschmack.

Das Dinkelvollkornmehl enthält das ganze Korn und daher viele wertvolle Mineralstoffe. Aufgrund der Schalenteile ist das Vollkornmehl aber nur mässig backfähig. Wem diese zu gering ist, kann ein helleres Mehl beimischen.  zurück 

 

Bio-Roggen Ruchmehl

Für Mischbrote oder Sauerteigbrote

 

Roggenmehl  trumpft mit seinem einzigartigen Geschmack und wird deshalb sehr gerne für herzhafte Brote verwendet. Aufgrund des geringen Glutengehaltes (Klebereiweiss) ist Roggenmehl allein nur mässig backfähig. Wer ein reines Roggenbrot backen möchte, sollte deshalb mit einem Sauerteig arbeiten. Mischbrote - z.B. aus Weizen- und/oder Dinkelmehl mit Roggenmehl kombiniert und mit Hefe versetzt - sind auch sehr beliebt und verleihen der Backware eine schöne Feuchtigkeit. Ein pures Roggenbrot ist jedoch fester als ein Hefebrot und sättigt länger. Roggen enthält viele Ballaststoffe, sowie Mineralstoffe und Vitamine.  zurück 

 

 

Bio-Linsen

Für köstliche Salate und vieles mehr

Linsen verdienen zu Recht die Bezeichnung Superfood. Sie sind sehr wertvoll für unsere Ernährung, denn in ihnen stecken jede Menge Vitalstoffe. Sie sind reich an pflanzlichem Eiweiss, Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen. Zudem enthalten sie viel Eisen. Die kleinen Perlen sind wahre Alleskönner; auf dem Speiseplan sind sie wandlungsfähig und vielseitig kombinierbar. Die edle, dunkelgrün-marmorierte Sorte Anicia ist bissfest, zart, und hat ein angenehmes nussiges Aroma. Sie wird deshalb auch sehr gerne in der Feinkostküche verwendet.  zurück 

 

Bio-Kichererbsen

Für herrliche Salate, Eintöpfe, Suppen, Gratins, Humus, Falafel

 

Kichererbsen sind fettarme Hülsenfrüchte. Sie sind besonders reich an wertvollen Proteinen, Vitamin B1, B6 und Folsäure sowie Mineralstoffen und vielen Ballaststoffen. Beim Zubereiten von Speisen mit Kichererbsen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Sie lassen sich kochen, dämpfen, rösten, keimen oder sogar zu Mehl für Fladenbrote verarbeiten. Kichererbsen sind gesund, machen satt und einfach glücklich. Sie brauchen nur etwas Geduld, da die Garzeit trotz vorherigem Einweichen etwa eine Stunde benötigt.

Tipps für das richtige Einweichen:

 

  1. Die Kichererbsen in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser bedecken und mindestens zwölf Stunden lang quellen lassen.

  2. Während der Quellzeit nehmen die Kichererbsen viel Wasser auf. Wenn nötig noch etwas Wasser nachgiessen.

  3. Nach dem Einweichen das Einweichwasser wegschütten, um Rückstände des Giftstoffes Phasin zu entfernen.

  4. Die Kichererbsen mit frischem Wasser gründlich abspülen.   zurück 

 

Bio-Sonnenblumenkerne geschält

Als Zutat für Backwaren und als Topping für Müesli, Salate, Suppen oder als Snack

 

Sonnenblumenkerne geschält enthalten über 90 Prozent ungesättigte Fettsäuren und wertvolle Vitamine. Sie unterstützen die gesunde Ernährung und versorgen uns mit ausreichend Energie. Sie sind eine wahre Kraftquelle, die sich aber nicht nur als leckere Knabberei für zwischendurch anbietet, sondern auch sehr gut als Zutat in süssen und pikanten Gerichten schmeckt. Leicht geröstete Sonnenblumenkerne sind zudem ein besonderer Genuss.  zurück 

 

Bio-Leinsamen

Als Zutat für Backwaren und als Topping für Müesli, Joghurts, Suppen oder Salate

Leinsamen sind die Samenkörner des Gemeinen Lein (Flachs), einer der ältesten Kulturpflanzen der Welt. Sie enthalten 40 Prozent Leinöl; das Öl mit dem höchsten Anteil an Omega-3-Fettsäuren aller bekannten Pflanzenöle überhaupt. Die kleinen Kerne enthalten ausserdem viel Eiweiss und wertvolle Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Dank den Ballast- und Schleimstoffen unterstützen Leinsamen die gesunde Verdauung. Da Leinsamen ein hohes Quellvermögen besitzen, sollten sie unbedingt mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden. Geschrotet ist ihre Wirkung noch intensiver.  zurück 

Bio-Sonnenblumenöl

Für feine Salate, Gemüse, Dips, Mayonnaise, Suppen und Saucen

Das Sonnenblumenöl ist sehr vielseitig und in jeder Küche beliebt. Es ist mild im Geschmack, leicht bekömmlich und verfeinert praktisch alle Gerichte. Über die Speisen geträufelt ist es ein wahrer Hochgenuss. Das Sonnenblumenöl eignet sich auch hervorragend zum Dünsten. Der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E machen dieses kaltgepresste Öl auch zu einem wertvollen Begleiter in Ihrer Küche.

Wir bieten unsere Öle übrigens auch in praktischen 5 Liter Weissblech-Kanister mit Ausgiesser an. Bitte kontaktieren Sie uns direkt, wenn Sie an grösseren Mengen interessiert sind.  zurück 

Bio-Leinöl

Als gesunde Beigabe für Salate, Müesli, Dips zu Brot und Gemüse, oder einfach täglich 1 Esslöffel pur geniessen
Nicht zum Braten, Backen oder Kochen geeignet

Leinöl ist der ideale Lieferant von gesunden, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, denn es enthält einen hohen Anteil an hochwertigen Omega-3-Fettsäuren, die in einem optimalen Verhältnis zu den Omega-6-Fettsäuren stehen. Durch die schonende kalte Pressung werden die wertvollen Inhaltsstoffe der Pflanzensamen im Öl erhalten. Die konsequente Aufbewahrung im Kühlschrank (auch vor der Erstöffnung), verlangsamt beim Leinöl die sehr schnell einsetzende Oxidation, die das Öl bitter werden lassen. Leinöl verfügt über einen milden und leicht nussigen Geschmack und verfeinert die kalte Küche auf eine sehr vielseitige Art und Weise. Einmal geöffnet, sollte die Flasche innert 3-4 Wochen konsumiert werden.  zurück 

 

Bio-Leindotteröl

Als edle Beigabe für Blatt- und Kohlsalate, Dips zu Brot und Gemüse
Nicht zum Braten, Backen oder Kochen geeignet

Leindotter (Camelia Sativa) ist eine sehr alte Kulturpflanze und wird gelegentlich mit Lein verwechselt, es handelt sich hier aber um zwei ganz verschiedene Pflanzenarten. Durch die schonende kalte Pressung werden die wertvollen Inhaltsstoffe der Pflanzensamen im Öl erhalten. Leindotteröl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E. Der wertvolle Gehalt an Omega 3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren tragen zu einer gesunden Ernährung bei. Das darin enthaltene Vitamin E schützt zudem vor geschmacklichen Veränderungen. Das frische, leicht nussige Aroma wird auch Sie begeistern. Einmal geöffnet, wird das Leindotteröl am besten im Kühlschrank aufbewahrt.  zurück 

 

Bio-Birnen-Süssmost

Pasteurisiert in 5l und 10l Bag-in-Box erhältlich

Der Birnensaft hat ein sehr süsses und fruchtiges Aroma. Mit etwas Wasser verdünnt, schmeckt er am besten. Der Pressvorgang ist derselbe, wie beim Apfelsaft. Ausser, dass hier anstelle von Äpfeln nur Birnen verwendet werden. Auch hier werden alle Früchte handverlesen. Naturtrüb nennt man den Saft, wenn er nach dem Pressen nicht mehr gefiltert wird. Damit sich die Trübstoffe absetzen können, bleibt er für einige Stunden im Fass. Danach wird er schonend erhitzt und damit haltbar gemacht. Nach dem Öffnen der praktischen Bag-in-Box ist der Birnensaft noch mehrere Wochen haltbar.  zurück 

 

Bio-Apfel-Süssmost

Pasteurisiert in 5l und 10l Bag-in-Box erhältlich

Apfelsaft ist nicht gleich Apfelsaft. Wir geben uns grosse Mühe, dass nur saubere und gesunde Früchte den Weg in die Obstpresse finden. Die ausgewogene und harmonische Sortenwahl ergibt einen angenehm süssen, fruchtigen Saft, der leicht bekömmlich schmeckt. Bei grossem Durst ist das Verdünnen mit Wasser ratsam (Schorle). Nach dem Öffnen der praktischen Bag-in-Box ist der Apfelsaft noch mehrere Wochen haltbar.  zurück